01.10 – 04.10.

Montag Morgen sind wir wieder zurück nach Lilongwe gefahren. Mir ging es morgens schon nicht sonderlich gut und ich war ziemlich müde (letzteres ist ja eher nichts besonderes nach einem Festival Wochenende). Angekommen bei Judith und Lisa hatte sich mein Zustand aber verschlechtert. Ich hatte totale Kopfschmerzen, Halsschmerzen und Durchfall. Ich legte mich sofort ins Bett und schlief ab dem Nachmittag bis zum nächsten Morgen durch.

Mir ging zum Glück wieder einigermaßen gut. Wir fuhren nach dem Frühstück ins Wild Life Center Lilongwes und haben eine Führung mitgemacht. Gesehen haben wir Krokodile, Antilopen, eine Eule und sehr viele verschiedene Affenarten. Die meisten der Tiere werden im Center verpflegt und versorgt bis sie wieder ausgewildert werden können. Manche bleiben jedoch für ihr ganzes restliches Leben dort, da sie schwere Verletzungen erlitten hatten mit denen es ihnen nicht mehr möglich ist in der Wildnis zu überleben. Ein sehr schönes Restaurant und Café gab es dort auch, man kann es auf einem der Fotos sehen. Abends gingen wir alle gemeinsam Pizza essen. Es war zwei für eine Aktionstag ! 😉

Am nächsten Tag war Tag der Deutschen Einheit und alle Deutschen die sich zur Zeit in Malawi aufhielten wurden anlässlich dazu in das Haus des Deutschen Botschafters eingeladen.

Abends gings also los dorthin, wir hatten alle schon lustige Geschichten von den Vorfreiwilligen dazu gehört und freuten uns auf die Feier. Die größte Vorfreude galt aber dem deutschen Essen was es dort geben sollte. Die Feier fand im Garten des Botschafters statt. In der Mitte waren viele Tische und Bänke aufgestellt, es gab einen Rednerpult auf einer Anhöhung des Gartens, ein Orchester stand bereit und auch eine Band hatte ihre Instrumente und Technik aufgebaut. Am anderen Ende des Gartens standen die Essensstände welche aber noch nicht bestückt waren, außer einer: der Brotstand ! Diesen steuerten wir nach unserer Ankunft auch direkt an und waren die ersten die kräftig zu geschlagen haben. Nach einer Weile wurden kleine Vorspeise Häppchen serviert, köstlich. Danach hielt der Botschafter seine Rede und das Orchester spielte. Als er die Rede beendete wurde das Buffet eröffnet und los ging die Jagt ! Ich kann mal ein paar Sachen auflisten, die es dort zu verspeisen gab: Schnitzel, Kartoffelsalat, Zwiebelkuchen, Rotkohl, Sauerkraut, Kartoffeln und vieles mehr. Mit der Dessertauswahl fange ich gar nicht erst an. Kurz gesagt, nach dem Essen konnte man sich nur noch umher Kugeln.

Wir Freiwillige zogen den Alterstdurchschnitt auf der Feier ziemlich nach unten, waren diejenigen die am unformellsten gekleidet waren und wahrscheinlich auch die, die am meisten tranken. Die Tanzfläche wurde auch von uns eröffnet. Kurz vor zwölf hatte sich die Anzahl der Gäste schon ziemlich minimiert und uns wurde gesagt wir könnten doch jetzt auch schon bald gehen, die Feier sei beendet. So machten wir uns eben auf den Nachhauseweg, es war ein wirklich schöner und lustiger Abend !

Am nächsten Morgen sind Lisa und ich schon sehr früh aufgestanden, da wir unseren Heimweg antreten mussten. Dieses mal hatten wir vor auf dem Weg keine Längeren Zwischenstopps zu machen. Es stand uns also eine lange Fahrt bevor. Abends um sieben kamen wir schließlich nach kuscheligen Minibusfahrten mit interessanten Unterhaltungen Zuhause an. Ich muss sagen, ich habe unser Zuhause in Chilumba nach der einen Woche schon angefangen zu vermissen und mich gefreut wieder dort anzukommen.

2 Antworten auf „01.10 – 04.10.“

    1. Was heißt denn endlich mal richtig satt werden können ? Satt werde ich jeden Tag mehr als genug.
      Und zu den zwei anderen Fragen kann ich dir leider auch keine Antworten geben. Den Namen hab ich ehrlich gesagt vergessen und abschätzen wie viele Leute da waren kann ich auch nicht. :/ I’m sorry

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.