15.09. – 16.09.

Die zwei Tage waren das ereignisreichste Wochenende was wir bis jetzt hatten und super schön !

Eine Kurzfassung: Wir haben von dem Chef des Museums in Karonga eine exklusiv Tour bekommen, sind mit zwei Deutschen Wissenschaftlern über den Malawisee geschippert, waren bei den Forschungsarbeiten dabei und zu guter Letzt haben wir die Schönheit vieler Buntbarsche beim Schnorcheln bewundern können.

Bevor ich mit dem genaueren erzählen davon beginne muss ich aber nochmal in der Zeit zurück springen, damit ihr wisst wie es dazu gekommen ist. Kurz nachdem ich in Malawi angekommen bin war ich, wie ihr euch vielleicht erinnern könnt, schon einmal mit Agness in Karonga. Dort wollten wir das Museum der Stadt besuchen, aber es war leider zu da es im Moment under construction steht. Als wir von dort den Rückweg antraten, sprach uns ein junger Mann an und wollte erst nur meine Handynummer haben. Als ich diese nach einer Weile plaudern aber immer noch nicht herausgeben wollte, fing er an davon zu reden er kenne den Boss des Museums. Dieser sei auch Deutscher und könnte mir das Museum zeigen. Wenn ich ihm also meine Nummer gebe, kann er mir die Nummer des Chefs weiterleiten. Agness und ich waren uns natürlich nicht sicher ob er so nur an meine Nummer kommen wollte, oder ob es stimmte. Es war schon ein sehr lustiges Gespräch. Schlussendlich gab Agness ihm ihre Nummer und wir gingen weiter. Wir beide erwarteten ehrlich gesagt nicht mehr, dass noch irgendetwas passieren würde. Aber doch ! Nach ein paar Tagen schickte Agness mir die Nummer des Chefs und wir machten uns ein Treffen aus.

So kam es also dazu, dass Agness, Lisa und ich Samstag Morgen in einen Minibus gestiegen sind um nach Karonga zu fahren. Am Museum angekommen holte uns ein Mitarbeiter des Professors (und/oder auch Chef des Museums) ab und wir fuhren zu ihm nach Hause. Dort lernten wir ihn und zwei Deutsche Wissenschaftler, die gerade zu Besuch waren, kennen. Nach ein wenig Plaudern fuhren wir zurück zum Museum und wurden herumgeführt. Das Skelett auf den Bildern stammt von einem Dinosaurier, der zwischen Chilumba und Karonga gefunden wurde. Er erzählte uns viel über die Geschichte Karongas, welche nicht uninteressant ist. Aber wenn ihr genaueres darüber erfahren wollt, müsst ihr selber vorbei kommen. 😉 Nach der Museumstour fuhren wir zum Radiosender Karongas, da dieser auch vom Professor unterstützt wird. Nach einer Führung dort, verabschiedeten wir uns von allen. Wir würden sie aber nicht das letzte mal gesehen haben, da sie uns am nächsten Tag zu einer Bootstour auf dem Malawisee eingeladen hatten. Agness, Lisa und ich blieben dann noch ein paar Stunden in Karonga, machten einen Spaziergang zum Malawisee und erledigten ein paar Einkäufe. Auf dem Rückweg nach Hause machten wir noch einen Zwischenstopp in Nyungwe und besuchten Albert. Er wohnt mit dem Auto vielleicht eine halbe Stunde von uns weg. Zuhause angekommen war es schon dunkel und wir quatschten wie immer noch mit den Anderen auf unserer Terrasse.

Am Nächsten Morgen holten uns der Professor und die beiden Wissenschaftler mit dem Auto ab und wir fuhren zum See. Es gab ein paar Änderungen in der Planung mit dem Boot und letztendlich fuhren wir mit einem schon älteren Holzboot los. Es wurde ein wenig eng, da die Forschungsgeräte doch gut Platz weg nahmen. Wir suchten eine Stelle im See die ca. 150-200 Meter tief sein sollte, da die anderen dort Proben des Bodens nehmen wollten. Nachdem das erledigt war fuhren wir an das Ende einer Halbinsel, wo der Professor ein Grundstück gekauft hat und baut. Dort sind wir dann auch schnorcheln gegangen und die vielen Buntbarsche waren wirklich wunderschön ! Es war fast als würde man in einem Aquarium mit Fischen von allen Farben schwimmen, die wenn man ihnen näher kam schnell hinter den Steinen verschwanden. Einfach toll !

Nachmittags ging es dann wieder los nach Hause und wir genossen noch den Abend, der wie fast immer zu lang wurde um am nächsten Morgen ausgeschlafen aufzustehen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.